Donnerstag, 23. Juli 2015

Sony Xperia Z3

Ich möchte Euch heute meinen neuen Partner vorstellen, mein neuer Begleiter durch alle Lebenslagen.

Ob es um eine gute Unterhaltung, einem intensiven Schriftwechsel geht, ob er mir auf Irrwegen den richtigen Pfad weist, Licht ins dunkle bringt, mich an wichtige Termine erinnert, mich mit wichtigen Infos füttert oder einsame Stunden versüßt, es ist immer für mich da, mein Smartphone.

Um Himmelswillen, ich bin weiß Gott kein Smartphone-Junkie, der nicht mehr ohne so ein Teil leben könnte, allerdings missen möchte ich diesen Helfer jetzt auch nicht unbedingt.

Um was geht es denn jetzt hier?

Ach ja, ich bin stolzer Besitzer eines Sony Xperia Z3 geworden. Zu verdanken habe ich diese Tatsache meiner Lebensgefährtin Christina und "angeblich" auch meines 18 Monate alten Sohn Lennart.
Das Ihr beiden wahnsinnig und verrückt seit habe ich Euch ja, diesbezüglich schon mehrfach gesagt. Aber ich freue mich natürlich auch riesig über dieses Wunderwerk der Technik.

Auf die einzelnen technischen Werte, wie auch die Vor- und Nachteile dieses Smartphones möchte ich hier jetzt gar nicht so genau eingehen. Da gibt es unzählige andere Quellen, wo Ihr Euch die notwendigen Infos holen könnt.

Aber es gibt einige Punkte, die für mich und vielleicht auch für Euch interessant sind, daher dieser Blogbeitrag und es werden mit Sicherheit noch weitere Beiträge folgen.

 

Megapixel

Was für mich besonders interessant ist, dass das Sony Xperia Z3 eine 20,7 Megapixel-Kamera mit einem 1/2.3" großem Sensor besitzt.
Keine Angst, ich bin jetzt nicht dem Megapixel-Wahn ausgeliefert, dass mehr nicht immer besser ist weiß ich ja. Es kommt da eher auf die Größe der einzelnen Lichteinfänger (Pixel) an, die in Bruchteilen einer Sekunde die Lichtteilchen zählen und somit die Helligkeitswerte und die Farbwerte liefern müssen. Umso größer ein Pixel also ist, umso mehr Licht fängt er ein.
20,7 Megapixel ist für ein Smartphone recht viel, vielleicht schon viel zu viel. Aber das Sony Xperia Z3 hat auch einen viel größeren Sensor als die bisherigen Smartphones.

Also wie wirken sich dann die ganzen 20,7 Megapixel auf die Bildqualität aus?



ISO

Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist die Lichtempfindlichkeit des Bildsensors. Einen Wert von bis zu 12800 ISO kann man maximal einstellen.
Wow, dass ist mal ein verdammt hoher Wert. Theoretisch brauchen die einzelnen Pixel auf dem Sensor auch jetzt viel weniger Licht einfangen, wenn man mit so hohen ISO-Werten arbeiten kann, oder?

Aber wie stark wirkt sich dann eine so hohe ISO-Zahl auf das Farb- und Helligkeitsrauschen aus?



Wasserdicht

Eine weitere Besonderheit hat das Sony Xperia Z3 noch, es ist Staub- und Wasserdicht. Laut Hersteller kann man bis zu 30 Minuten atemberaubende Aufnahmen unter Wasser machen und bis zu 1,5 m tief tauchen.
In wie weit ich mich trauen werde, dieses auch wirklich zu testen weiß ich noch nicht.

Aber da erinnere ich mich gerade an einen etwas älteren Beitrag von mir, Streetlife bei Regen.
Ich werde mit Sicherheit so einige interessante Aufnahmen bei dem schlechtesten Wetter machen können.



Wie Ihr seht, es gibt noch vieles zu testen und ich bin mal wirklich auf die Ergebnisse gespannt.
Besucht mich doch mal auf Instagram, da werden demnächst viele Fotos veröffentlicht, die ich mit dem Sony Xperia Z3 gemacht habe.











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.