Freitag, 10. April 2015

Bewegung am Horizont

Minimalistisch, das simple Spiel mit Kontrasten und Formen kann eine große Wirkung haben. Wieviele muss auf einem Foto zu sehen sein, wieviele Details sind wirklich nötig? 

Bei der folgenden Aufnahme habe ich den Horizont absichtlich ziemlich weit nach unten gelegt, viel freier Raum nach oben ist die Folge. Der Himmel war klar, keine Wolken, keine "überflüssigen" Strukturen die mein Vorhaben, ein minimalistische Aufnahme zu kreieren stören könnte. Auch keine Farbe sollte das, von mir gewünschte schlichte Ergebnis beeinflussen, daher die Konvertierung in Schwarzweiß.

“Wie viele Dinge es doch gibt, die ich nicht brauche.” 
(Sokrates, griechischer Philosoph, 479 v. Chr. – 399 v. Chr.)


Aber wie kommt so ein minimalistische Aufnahme bei den Betrachtern an?
Braucht man viele Details, die automatisch einem dazu verleiten das Bild zu erkunden?


Persönliche Bemerkung:
Mir ist das Windrad zu dominant.
Ich war an diesem Tag lediglich mit dem 50mm 1,7 bewaffnet, ein weitwinkligere Einstellung wäre bestimmt für dieser Aufnahme besser gewesen. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn das Windrad insgesamt kleiner gewesen wäre und oberhalb dessen entsprechend noch mehr Freiraum wäre.
Allerdings würde man dann die Spaziergänger, die direkt am Horizont hergehen nicht mehr erkennen können und das wäre ja wohl auch schade.


Mich interessiert hier natürlich sehr, wie dieses Foto auf Euch wirkt, ob es Euch gefällt oder ob es vielleicht einfach nur langweilig ist.
Ich habe diese Aufnahme bei verschiedenen Plattformen veröffentlicht und bin wirklich auf Reaktionen gespannt, falls es überhaut welche gibt. Obwohl, keine Reaktion ist ja irgendwie auch eine, oder? 
Und natürlich hier im Blog ;-)
So, jetzt seit Ihr dran. Haut in die Tasten, Top oder Flop? 

Kommentare:

  1. Mir gefällt das Bild nicht so gut. Der Hintergrund ist mir viel zu hell und das Motiv zu unscharf.
    Ist nur meine persönliche Meinung dazu.
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Eva für Dein Feedback!

      Ich freue mich immer wieder etwas von Deiner ehrliche Meinung zu lesen.

      Gruß, Andreas

      Löschen
  2. Für mich ist das Bild mehr top als flop, obwohl ich die Kritik von Eva teilen kann. Ich bin zudem kein SW-Fan, aber in diesem Fall passt es. Top ist das Bild für mich vor allem wegen der Spaziergänger und der anderen Silhouetten am Horizont. An ihnen bleibt das Auge hängen, es wandert, das Bild ist also mehr als nur ein flüchtiger Hingucker. Deshalb dürften die Silhouetten gern ein bisschen größer sein, aber nicht zu sehr, sonst ist der Reiz wieder weg. Vielleicht würde die Szenerie besser zu einem niedrigeren Objekt als dem Windrad passen, aber als Fotograf muss man halt nehmen, was da ist. Dafür finde ich es sehr gut gelöst.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank Susanne für Deinen ausführlichen Kommentar.

      Wie ich ja auch schon bemerkt hatte, das Windrad finde ich ebenfalls zu dominant, ein einzelstehender Baum wäre wohl besser geeignet gewesen für mein Vorhaben.

      Also suche ich mir mal einen einzelnen Baum am Horizont und warte dann auf ein paar Spaziergänger ;-)

      Vielen Dank für Dein Feedback!

      Gruß, Andreas

      Löschen
  3. Also mir gefällt es gut. Der Hintergrund ist mir auch einen Ticken zu hell. Ansonsten finde ich alles passend und stimmig. Auch Dominanz des Windrades und die "Winzigkeit" der Menschen passt für mich prima. Ich glaube nicht, dass es weitwinkliger besser wäre.
    Grüße
    Peter

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Peter,

      Du magst also den Kontrast von dem riesige Windrad zu den winzig wirkenden Menschen.
      Es ist zwar nicht das, was ich ursprünglich bezwecken wollte, Aber Dein Gedanke hat auf jeden Fall was.
      Diese Sichtweise gefällt mir!

      Vielen Dank für Dein Feedback, habe mich sehr darüber gefreut.

      Gruß, Andreas

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.