Mittwoch, 27. August 2014

Hardcore-Bearbeitung Fehmarnsundbrücke

Als ich gestern mal wieder mein Fotoarchiv durchgeschaut habe, ist mir eine Aufnahme besonders aufgefallen. Viele von Euch kennen dieses Bild der Fehmarnsundbrücke ja schon, ich hatte es mal auf meiner Facebook Fanseite und bei Google+ gepostet. Außerdem hatte ich es, einen Monat lang zur Wahl stehen für das Voting zum Foto des Monats auf meiner Website. 

Trotzdem würde ich Euch sehr gerne dieses Werk, hier im Blog mal etwas ausführlicher vorstellen.

Was macht dieses Foto für mich zu etwas besonderem?

  • Zum einen ist es die Bildgestaltung, die mir sehr gut gefällt. Durch die, von mir gewählte Aufnahmeposition geleitet die Brücke den Blick des Betrachters richtig schön von der linken oberen Ecke ins Bildinnere.
  • Ein weiterer Punkt, warum mir die Aufnahme so gefällt ist, dass die Fehmarnsundbrücke, die das Festland mit der Ostseeinsel Fehmarn verbindet ansich schon ein beeindruckendes Bauwerk ist. Zwangsläufig wird diese Brücke auch wirklich von jedem Besucher dieser Ferieninsel fotografiert.
  • Und zu letzt, ist es die, ich nenne es mal krasse Bildbearbeitung, die dieses Foto zu einem meiner Lieblingsbilder macht. 


Stundenlang habe ich eines Abends vor dem Rechner gesessen, bis das Bild so aussah wie Ihr es hier seht. Was genau ich gemacht habe, welche Schritte ich im Detail gemacht habe, bis es so aussah kann ich gar nicht mehr ganz nachvollziehen.

Ich hatte die Aufnahme in RAW fotografiert und wollte daraus ein Pseudo-HDR erzeugen. Viel zu viel an den Reglern bei Photomatix gezehrt, habe ich das gemappte Foto dann an Photoshop Elements übergeben. Es sah zu dem Zeitpunkt einfach nur furchtbar aus, entweder weil ich es maßlos übertrieben hatte oder weil das Motiv für sich kein ideales war, um ein vernünftiges HDR zu erzeugen. Warum auch, die Helligkeitsunterschiede waren nicht so hoch, dass es ein HDR gerechtfertigt hätte. Gut, gemacht hatte ich es trotzdem und nun stand ich da mit dem verhunzten Ergebnis.

Experimentierfreudig war ich wohl an diesem Abend, deshalb habe ich einfach mal weitergemacht und etwas mit Photoshop gespielt. Just for fun halt. Entsättigt habe ich es, quasi ein Schwarzweiß Bild erzeugt.
STOP, nicht ganz entsättigt! Den Blauen und den Cyan Farbkanal habe ich bloß soweit runtergeschraubt, bis nur noch minimal, ein Hauch von Farbe zu sehen war.

Durch die übertriebene HDR Erzeugung entstand ein Bildrauschen, sah nicht sehr schön aus. Es war auch soviel, dass ich es mit der normalen Entrauschen Funktion nicht weg bekommen hätte. Also musste ich wohl damit leben, im Gegenteil sogar, wenn ich schon mal übertreibe, dann aber bitte richtig. Ich verstärkte das Rauschen einfach in dem ich künstlich noch welches hinzugefügt hatte. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, wo mir das Bild plötzlich gefiel und ich richtig Spaß damit hatte. Durch diverse Ebenenmasken habe ich noch einige Deteils herrausgearbeitet, einige Bereich dunkler und andere heller gemacht.

Das Resultat konnte sich schon sehen lassen, mir gefiel es sehr gut, aber irgend etwas fehlte noch. Nicht 100%ig zufrieden versuchte ich noch etwas herauszuholen. Was genau fehlte und was ich überhaupt noch wollte weiß ich gar nicht mehr und wusste es damals wahrscheinlich auch noch nicht einmal. Aber dann hatte ich es gefunden, das fehlende Glied in der Kette, es war ein Warmfilter. In einem warmen Braunton gehüllt, die Deckkraft des Filters minimiert war das Werk dann schließlich fertig.

Zurücklehnend saß ich vor meinem Rechner, schaute auf dem Bildschirm und war zufrieden mit dem was ich da sah.

Ich kann es verstehen, wenn Euch dieses Bild nicht gefällt, es ist auch keine Bildoptimierung mehr, es ist schon eher eine Bildmanipulation. "Out of Cam" ist da schon was anderes. Nicht jedem wird es gefallen, Geschmäcker sind nun mal sehr unterschiedlich. Aber mir gefällt es, ja man könnte sagen, dass ich etwas stolz darauf bin und das ist ja wohl die Hauptsache.

Wie gefällt Euch denn diese Bearbeitung?

 

Habt Ihr auch mal an einem missglückten Foto solange rumgedoktert, bis es zu was ganz anderem wurde als ursprünglich geplant?


Ich hoffe Euch gefiel dieser Einblick, eines sehr experimentierfreudigen Abends, bei dem eines meiner Lieblingsbilder entstand.

Euer Andreas




Kommentare:

  1. Hi Andreas. Dass du noch nicht in Ravensburg warst solltest du auf jeden Fall ändern ;) Freut mich sehr, dass dir meine Fotos so gut gefallen.

    Der Abend klingt wirklich sehr experimentierfreudig. Das Ergebnis kann sich aber auf jeden Fall sehen lassen.

    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maren,

      ich danke Dir für Dein Feedback und es freut mich sehr, dass Dir dieses Bild gefällt.

      Da ich Städte, die ihren mittelalterlichen Flair nicht verloren habe sehr mag, steht einer Städtetour nach Ravensburg ja eigentlich nichts im Wege.

      Gruß, Andreas

      Löschen
  2. Die Bearbeitung des Bildes ist einfach klasse!

    Lieber Gruss
    Sarina G. Photography

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass es Dir gefällt.

      Vielen Dank für Dein Feedback.

      Gruß, Andreas

      Löschen
  3. Mir gefällt es sehr gut, wirkt düster und weltfremd. Eine dystopische Brücke ^^
    Bisher hab ich's eher andersrum versaut, mit Texturen kann ich mich zum Teil nur schlecht zurückhalten :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für Dein Feedback.

      Ja, Texturen sind schon was feines, die Möglichkeiten sind fast schon unbegrenzt was man damit alles machen kann.
      Der Moment der Übertreibung ist dann schnell erreicht, aber es macht doch so ein Spaß!!!

      Gruß, Andreas

      Löschen
  4. Hallo Andreas,

    ich muss sagen mir gefällt es wirklich sehr gut! Ich mag es total, vor allem weil es durch deine Bearbeitung sehr dramatisch wirkt. Könnte so auch als Film- oder Buchcover durchgehen! Versuch dich ruhig öfter daran, ich mag sowas. Sollte ich auch mal ausprobieren :)

    Danke auch für deinen lieben Kommentar zu meinem Nebel-Foto. Sehr schade, dass du keine Gelegenheit hast unter der Woche so ein Foto zu schießen. Liegts am Zeitdruck vor der Arbeit?
    Ich freu mich auf jeden Fall, dass dir mein Bild gefällt!

    Liebe Grüße,
    Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johanna,

      vielen lieben Dank für Dein nettes Feedback. Es freut mich, dass Dir diese Arbeit gefällt und ich denke mal, dass ihr da demnächst noch mal was ähnliches sehen werdet ;-)

      Einen Zeitdruck vor der Arbeit, könnte man mit noch früheren aufstehen beheben, ich kann, bzw. darf eine Kamera nur nicht mit zum Arbeitsplatz nehmen. Da ich mit dem Fahrrad, Motorrad, oder dem Bus unterwegs bin, habe ich auch nicht die Möglichkeit das Equipment in einen Kofferraum zu deponieren wärend ich arbeite.

      Gruß, Andreas

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.